Lightning Netzwerk

Die Lösung für das Skalierungs- problem der Blockchain?

Was ist mit Skalierungsproblem gemeint?
Wie funktioniert das Lightning Netzwerk?

Was ist mit Skalierungsproblem gemeint?

Die Blockchain im besonderen die des Bitcoin soll schlank und geschmeidig bleiben, eine dezentrale Zeitlich abgesicherte Datenbank für Transaktionen. Dabei ist das Problem, das die Speichergröße eines Blocks nicht wesentlich erhöht werden kann um gleichzeitig Dezentralität zu gewährleisten.

Wenn eine Blockchain zu viel Speicherplatz benötigt, dauert die Synchronisierung mit dem Netzwerk länger, die Speicherung des gesamten Ledgers - der Blockchain - wird zum Kostenfaktor. Diese beiden Faktoren müssen daher in hinblick auf die Dezentralisierung berücksichtigt werden!

"The first layer on bitcoin is for security and second layer technologies like lightning network are for scaling!" Andreas M. Antonopoulos (aus einem Youtube Q&A)

Die erste Ebene auf Bitcoin (damit sind alle Aktivitäten auf der Blockchain gemeint), sei für die Sicherheit und auf der zweiten Ebene, wie zum Beispiel das Lightning Netzwerk müsse die Skalierung stattfinden. 

Was ist Lightning?

Das Lightning Netzwerk ist ein Protokoll, das es ermöglicht instant Zahlungen mit Bitcoin oder Blockchain im allgemeinen durchzuführen, ohne das auf der Blockchain Transaktionen verifiziert werden müssen. Es basiert auf einem Vorschlag von Joseph Poon und Thaddeus Dryja.

Die Grundlegende Idee von Zahlungskanälen hat bereits Satoshi Nakamoto zur Lösung der Skalierung in betracht gezogen. Erst als deutlich wurde mit steigendem Preis und höheren Transaktionsgebühren wurde an der Entwicklung von Lightning gearbeitet.

Notwendig für die Implementierung von Lightning war die Aktivierung von SegWit. 

Um Lightning zu nutzen wird von zwei Personen ein Payment Channel eröffnet, beim öffnen eines Kanals ist eine Transaktion nötig. Dabei wird eine Summe an Bitcoin eingefroren, die nutzer dieses Zahlungskanals können mit sehr geringen gebühren instant Transaktionen ausführen. Um die erhaltenen Bitcoin wieder über die Blockchain zu "versenden" muss der Kanal wieder aufgelöst werden. 


Das verblüffende ist, das laut Andreas M. Antonopoulos, dieser "layer" eine art Proof of Stake ist! Denn um einen L. Channel zu betreiben müssen Guthaben dem L. Node gesammelt werden, je mehr Guthaben vorhanden sind, desto hoher ist die Transaktionsrate, umso mehr fees können generiert werden, oder die Gebühren für die einzelne L. tx ist geringer. Somit werden durch ein größeres Guthaben weniger Gebühren bezahlt, wenn es sich um einen äußerst fairen L. Channel handelt( Andreas M. Antonopoulos Sinngemäße Übersetzung)! Damit benutze Bitcoin schon jetzt eine Hybrid-Blockchain mit Proof of Stake und Proof of Work

Welche potentiellen Risiken gibt es?